Skip to content

Aufregung in Österreich: Eckhard Jesse als Gutachter

März 21, 2014
by

Eckhard Jesse, Godfather of Extremismusquark aus Chemnitz, ist vor einem Österreichischen Gericht als Gutachter aufgetreten. Und hat damit großen Wirbel verursacht.

Gegenstand der Verhandlung: ein 57 jähriger der wegen des Schreibens des Parteiprogramms der Nationalen Volkspartei (NVP) vor Gericht gestellt wurde. Warum wurde er vor Gericht gestellt? Die NVP wurde wegen „NS-Wiederbetätigung“ nicht zur Wahl zugelassen. Im Wahlprogramm fanden sich Passagen aus „Lehrplan für die weltanschauliche Erziehung in der SS und Polizei“. Was Jesse dort gemacht hat? Jesse stritt NS-Wiederbetätigung ab und erklärte das den vier Geschworenen. Wie wurde reagiert? Das Mauthausen-Komitee protestierte. Das überösterreischiche Antifa-Netzwerk protestierte. Die Staatsanwaltschaft brachte Nichtigkeitsbeschwerde gegen das Urteil ein. Wo das nachzulesen ist? Beim österreichischen Standard und auf stoppt die rechten.at und hier.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.