Skip to content

Linksextreme in Sachsen und die Gefahr aus dem Norden

Dezember 28, 2014
by

von F.S.

Dank der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag erfährt die interessierte Öffentlichkeit nun monatlich mittels Kleiner Anfragen, was es in Sachsen denn so für Aktivitäten der „extremen Linken/Antifa“ gab bzw. was das Innenministerium/VS als solche kategorisiert hat (lies hier und hier).
AfD-Landesvize Carsten Hütter fragte bereits zweimal nach „Aktivitäten der extremen Linken/Antifa in Sachsen“. In den Antworten zählt das Innenministerium zwischen Januar und September tatsächlich knapp 90 Veranstaltungen auf – die meisten davon Kundgebungen gegen Rechts, zu deren Teilnehmern es in der Regel heißt: „darunter einige Linksextremisten“. Verbotene Aktivitäten seien nicht dabei, erklärte Minister Markus Ulbig (CDU).

Das ist natürlich grob verharmlosend. Denn neben Anti-Rechts-Demos werden auch die emsigen Aktivitäten diverser FAU-Gruppen angeführt (darunter sogar eine „Kunstperformance“!). Beachtlich ist zudem, dass für den Zeitraum Januar bis August 2014 ganze fünf Konzerte der dank des VS in Mecklenburg-Vorpommern bekannten Schunkelkapelle Feine Sahne Fischfilet aufgeführt sind. Das sieht dann so aus:

Bildschirmfoto 2014-12-28 um 11.50.33Bildschirmfoto 2014-12-28 um 11.50.19

Die Teilnehmerzahlen vom März 2014 werden leider nicht genannt, dabei wären die nicht so schwer rauszufinden gewesen. Denn immerhin, es handelte sich um ein Konzert der Broilers mit Feine Sahne Fischfilet als Vorband in der ausverkauften Leipziger Arena, das heißt über 10.000 Menschen bejubelten auch die linksextreme Vorband.

Bildschirmfoto 2014-12-28 um 11.53.25
Bildschirmfoto 2014-12-28 um 11.49.49
Bildschirmfoto 2014-12-28 um 11.54.29
Bildschirmfoto 2014-12-28 um 11.55.12

Fazit: Ohne die eingeschleusten „musikalischen“ (Geschmackssache) Linksextremisten aus dem Norden, die sich ständig den nichtsahnenden nichtextremistischen Veranstaltern aufdrängen, würde es in Sachsen erheblich weniger linksextremistische Aktivitäten geben und die damit beauftragten VS-Mitarbeiter hätten viel weniger zu beobachten …

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.